Hotcha's Calypso Now Label

March 26, 2013

Suche Argumente für eine vorschnelle Prognose

Filed under: Allgemein,Radioshow — Hotcha @ 10:45 am

Kürzlich im Interview bei Radio Virus wurde ich von Danilo gefragt, wie lange es die CD wohl noch gebe. Und ich Volldepp mache doch tatsächlich eine Prognose, wohl im unterschwelligen Eifer, ja keine Frage unbeantwortet zu lassen. Schüelerlis halt, das verliert man sein Leben lang nicht.

Reflexartig erzähle ich als Antwort eine Geschichte, eine Anekdote, die lass ich hier jetzt aber bleiben. Und lieferte dummerweise auch eine Zahl. Voll unprofessionell, die typische Selbstüberschätzung, die alle befällt, wenn ihnen ein Mikro entgegen gestreckt wird.


Im Nachhinein habe ich wahrscheinlich einfach so aus dem Stand richtig geschätzt. Ich bin ja überzeugt, dass die CD-Käufer regelrecht aussterben. Gut, dazu braucht es keine grosse Prognosefähigkeit.

Wozu heute eigentlich noch CD, was ist ihr Vorteil? Ich kaufe ja immer noch oder besser neuerdings recht viele CD, dies sind aber praktisch ausschliesslich Boxsets.

Grad letzte Woche habe ich die LP-grosse Box von Leonard Bernstein teilweise mir angehört. Konkret: Die 14. von Shostakovitsch, eine sehr gute Version hier. Danach dann noch den halben Sibelius. Das habe ich vorher nicht gewusst: Der Mann hat nach seiner 7. Sinfonie aufgehört zu komponieren, weil er mit diesem Werk die Vollkommenheit erreicht habe. Wenn man das dann weiss, ist es einfach, in den 23 Minuten, die die Sinfonie bloss dauert, eine Musik des Verschwindens zu hören. Mir ist es gelungen haha. Aber das auch nur, weil ich es vorher auf Wiki oder so gelesen hatte, das vom Aufhören.

Tja, und damit komme ich nun zum Nachrechnen und Nachdenken über meine Schätzung aus dem Bauch. Angesichts der Schwemme von Boxsets der letzten Jahre scheint dies das letzte Rückzugsgefecht der CD zu sein. Die letzten Zuckungen mit dem Ausmass eines Rundumschlags. Mir solls recht sein. Habe grad kürzlich die neue Verdi “Complete Works” bestellt, komplett alles, auf 75 CD (obwohl ich mir in den letzten Jahren das alles schon in den Brockenhäusern billigst zusammengekauft habe…).

Diese Boxsets haben natürlich massive Vorteile: zur Einführungszeit oft unschlagbar billig, dabei aber die volle Tonqualität der CD, möglicherweise noch neu gemastert. Denn die CD der Gründerzeit, der 80er und 90er, die klingen oft fürchterlich. Volksmund lastet das gerne dem Medium an, “CD klingen einfach kalt” und was der einfach zu falsifizierenden Urteile aus der Hüfte mehr sind. Die Wahrheit: Es liegt an der Aufnahme selber und/oder am Mastering.

Ein weiterer Vorteil des Boxsets ist die schiere Menge an Musik, noch der hinterletzte Ton lohnt die Veröffentlichung, da es auf eine CD mehr oder weniger nicht ankommt.

Und dies führt gleichzeitig zum gewichtigen Nachteil: Der Versand dieser Koffer ist nicht gerade günstig, beim Einkauf muss ich auch jedesmal die Zollgebühr von 18 Franken einrechnen, die bei jeder Kontrolle anfallen, ob nun Mehrwertsteuer dazu kommt oder nicht. Weiters sparen die Musikfirmen am Papier, am Druck, an Text und Bild. Verständlich, denn eine aufwändigere Ausstattung würde den Preis wahrscheinlich verdoppeln können.

Was bis dato gegen die Musikdateien à la MP3 spricht, ist einerseits der unbestreitbar miese Sound, andrerseits fehlt das Handfeste, Bildli, Cover etc. Nun, es gibt natürlich bessere Formate als MP3, verlustfreie Formate wie WAV oder FLAC; letzteres verwende ich bei mir. Wenn die Bandbreite mal gross genug ist, dass ich übers Netz den Originalklang übertragen kann, spätestens dann gibt es keinen Grund mehr für die CD. Käufer wie ich werden dann in einer App zwischen verschiedenen Räumen auswählen können, wo nicht nur die gesamte Musik eines Künstlers oder eines Labels oder eines Stils oder einer Bewegung zur Verfügung steht, sondern auch Filme, Videos, Fanzines, Bücher und Zeitschriften. Die Technologien sind alle schon da, nur die Netze, die könnten das noch nicht alles schlucken.

Vorstellbar wäre natürlich auch, dass ich mir einen Speicherwürfel kaufe, so ein NAS, das schon mit der gesamten Produktion eines oder mehrerer Labels bestückt ist, und das sich selber übers Netz à jour hält, beim Abspielen jedoch liegen die Dateien auf diesem Server.

Jetzt muss ich aufhören. Denn das ist ja nur der feuchte Traum eines krankhaften Komplettisten. Dafür gibt es keinen Markt. Ausser natürlich die jetzigen Käufer all dieser Boxsets. Und die Klangfetischisten, die heruntergerechnete Klangdichte nicht mehr aushalten. Da ich mich beiden Gruppen zurechne, sind das schon zwei Interessenten für die App-basierte Musik.

Wie der Zufall es will, fällt mir genau jetzt ein Heft von MOJO in die Hand, wo einerseits eine Komplettausgabe von King Crimsons Larks’ Tongues In Aspic hervorgehoben,

Limitiertes Box-Set des King Crimson Klassikers mit 13 CDs, einer DVD-Audio und einer Blu-Ray.

andrerseits die neue Doors-App von Doors-Produzent Jac Holzman bejubelt wird. Motto: Alles von den Doors…

Also, geht doch. Ah, noch die Zahl: 10. Jahre.

Und noch ein Hinweis: Wer MP3 aushält, dem empfehle ich meine Radiostation La Triperie, in letzter Zeit habe ich das Mastering in den Griff gekriegt, und die Sachen klingen bei richtig toller Lautstärke gut genug; vor allem spiele ich oft rares Vinyl.

March 6, 2013

They gave me the virus!

Filed under: Radioshow — Hotcha @ 10:27 am


Who would believe that you can do stuff like this on daytime national radio? I was guest @ Virus, which is like the 4th channel of swiss national radio. They celebrate 50 years of cassettes for a whole week. And invited me for an interview and a cassette live mix, yesterday in the afternoon.

Here’s the backline I brought with me.
You can download the 15 minute improvisation from their site, you’ll find all the links at the end of this post. Just let me tell you first what I did play. For starters, I’m so messing around with those cassettes and the ten recorders that at the end I can’t tell anymore what was played when and if it was really played at all. Tried to put it together after the fact, and here’s the pic of the tapes I’ve certainly used.

Tracks played

  • I started with simultaneous playback of two “brunette presents: THE HAPPY SOUND ORCHESTRA” . I especially dig the moment when the tapes go out of sync and you start to wonder what’s happening…
  • you’ll also hear a prototype of a tape we never released because it was never finished, by my very good friend beni08; this is actually the part right after the intro, organ and Oberheim drums, very vintage – he gave me these recordings to say thank you for the Oberheim, found it in a thrift shop for 40$ ! But I’m no rhythm genius, so I gave it away. Beni08, by the way, is famous for being able to play any instrument, he’s worshipped by every musician in town; you can hear him in the bands of Nick Porsche or Big Zis (also in our band Hotcha And The Teenage Lesbians From Hell!)
  • from field recordings I did in and around the Chartres Cathedral, you clearly can hear Yves Mendiant, who sung some of his liturgical Greatest Hits into my dictaphone. That was really 20 Euro well spent! Mendiant is working the cathedral, offering guidance, charms and flowers, for which he appreciates to be paid. If you ever go there, you can’t miss him. Say hello from me.
  • a sports reporter from “50 famous moments in sport”, a recording I bought for a dollar on the sidewalks of NYC in the early 80′s
  • radio journalist Michel Guillaume jumps out of a plane “J’ai eu très très peur….”
  • apes in a zoo, a recording I made in the famous Seeteufel, Studen (CH)
  • towards the end there’s some synth/organ stuff with horses, this is one of my all time favorites by Reitende Pferde Kassetten, from the early 80′s. I have two of their tapes, their speciality is to mix and cut up trashy tv dialogues with cheesy music. Simple but effective.
  • Peter van Eyck in “The 1000 Eyes Of Dr. Mabuse” (so ein Hund spürt Dinge, die den Menschen verborgen bleiben)
  • it ends with one of my heroes, Hawaii Jonny from Basel-Land. The last of the real independents, but gone for ever. My friend Alain (of Vinyl Overdose) and me, we’re still holding up his torch. I really must write the obituary for this great man, planning it for at least 5 years now!

Other tapes used are of the religious or esoteric kind, always very good for mixes. And stuff I recorded from shortwave radio, sound treatments, loops made at a shooting gallery (laughter, shells). At times also some kitsch, schlager and german beer music can be heard deep in the mix. All the loops are hardware made from the 80′s, by cutting/rescotching cassette tape.

It’s always amazing how these playbacks intertwine and create surprising frequency clashes. A vision of paradise: cheap tape recorders everywhere, an army of angels playing and mixing tapes constantly. You don’t believe me? Well, just listen.

all the links

Und hie isch no einisch e Ybettig fo Schtude sim “Migroreschtorant Gränche”…. secret language, yeah!

Wordpress Classic Theme, gespielt à la Bruder Bernhard's Nackthalshuhn
Abzeichnen vom Bildschirm bei Angabe der Quelle (url) ausdrücklich erlaubt!!!